Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich
1. Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachstehend AGB) enthalten die zwischen dem Auftraggeber und Die-Moebelmitfahrzentrale.de (Verwender), ausschließlich geltenden Bedingungen, soweit diese nicht ausdrücklich durch schriftliche Vereinbarung zwischen den Parteien abgeändert werden. Sämtliche Vertragsleistungen richten sich nach diesen AGB.
2. Hiermit widersprechen wir ausdrücklich jedweder Anwendung oder Einbeziehung von AGB seitens des Kunden. Widerspricht der Kunde in seinen AGB ausdrücklich auch unseren Bedingungen, werden nur diejenigen Klauseln Vertragsbestandteil, bei denen Übereinstimmung vorliegt. Alle übrigen Bestimmungen werden dann nicht Vertragsbestandteil, ohne dass der übrige Vertrag unwirksam wird.
3. Änderungen und Neufassungen dieser AGB werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn sie dem Kunden schriftlich oder in Textform mitgeteilt werden und der Kunde ihnen nicht ausdrücklich innerhalb von vier Wochen, beginnend ab Erhalt der neuen AGB, mindestens in Textform widerspricht.

§ 2 Dispositionsspanne/ Transporttermin
Der Auftraggeber kann die vorgegebene Terminspanne/ Dispositionsspanne beim Buchungsvorgang erweitern oder einschränken. Die Dispositionsspanne ist die Zeitspanne innerhalb derer der Transport genau eingeteilt wird von der MMZ. Die Dispositionsspanne ist nicht verbindlich für die MMZ auch dann nicht wenn der Auftraggeber die Spanne verändert und sich der Frachtpreis erhöht. Die Ladung des Auftraggebers wird von der MMZ ab Buchung disponiert (optimal in eine Tour eingeplant). Danach werden mit dem Versender/ Empfänger genaue Abhol/ Liefertermine vereinbart/ bestätigt. Ohne genaue Terminvereinbarung/ Terminbestätigung besteht keine Verpflichtung auf Abholung/ Transport des Gutes.

§ 2b Kein Treuhandservice
Ist ein Warenverkauf die Grundlage für den Transportauftrag so übernehmen werder die MMZ noch deren Spediteure/ Transporteure eine Vermittlung zwischen Verkäufer und Käufer. Insbesondere bei Dissens zwischen Verkäufer und Käufer bzgl. der Terminierung der Abholung oder der Beschaffenheit der Ware kann nicht vermittelt werden.

§ 3 Angebot/ Frachtkosten
Der dem Kunden online, sofort angezeigte Preis ist der reine Frachtpreis für den Transport. Im Frachtpreis enthalten ist die Benutzung des Angebots/ Buchungssytems, der Transport per Lkw/ Transporter von Haus zu Haus, das fachkundige verstauen/ packen des Transportgutes innerhalb des Transportfahrzeuges, die Verwendung von Decken zum Schutz des Gutes, Zurrgurten, die Verwendung von Transporthilfen ( Karren, etc.), Spesengeld 1. Fahrer (2.Fahrer + 7 €) und die genaue Terminavisierung für Abholung und Lieferung per Email/ Tel. Das Angebot ist unverbindlich. Nicht im Frachtpreis enthalten sind Servicearbeiten § 5, ges. MwSt bei Gewerbe/ Firmenkunden und Letztverbrauchern, welche die Leistung in ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen oder in ihrer behördlichen oder dienstlichen Tätigkeit verwenden., evtl. anfallende Kosten für Maut (in D >12t), Strassensteuern, Fährschiffkosten, Zollgebühren, evtl. Dieselzuschlag, 7€ Spesengeld 2. Fahrer falls vorhanden, 3,8% Dispositionsgebühr vom Frachtpreis.

§ 4 Abgelegene Regionen/ Entfernungszuschläge
Für abgelegene Regionen bei denen Umwege gefahren werden müssen oder bei grossen Entfernungen können Zuschläge auf den Frachtpreis erhoben werden. Sollten Zuschläge erhoben werden müssen, wird der Auftraggeber vorab darüber informiert!

§ 5 Servicearbeiten
Es können folgende Servicearbeiten bestellt werden:
Trageservice, Montageservice, spezielles Verpacken von Transportgut, Einrichtung von Parkverbotszonen.
Preisliste:
Trageservice pro Mann pro Ladestelle ab 15.- € bis ca. 50.- € pauschal je nach Etagen/ Transportvolumen/ Region.
Falls 2 Mann zum Tragen notwendig wären aber trotzdem alles alleine von einem Fahrer getragen wird, wird auch der Betrag für 2 Mann berechnet.
Die im Angebot/ Ladungsschein gen. Preise gelten jeweils bis max. 2.OG und max. 20 m zwischen Haustür und Lkw. Bei höheren Etagen/ weiteren Wegen erhöhen sich die Beträge. Bei sehr günstigen Ladebedingungen können sich die Beträge auf Anfrage beim Fahrer verringern.
Sollte eine Gestellung von Helfern vor Ort aus logistischen Gründen nicht möglich sein können auf Wunsch Serviceanbieter zur Bestellung von Helfern genannt werden.
Montageservice ab 15.- € pauschal je nach Aufwand.
Verpackungsservice ab 15.- € pauschal je nach Aufwand + Material.
Die genauen Pauschalen teilen wir mit, sobald uns die Dimensionen und der Aufwand bekannt sind.
Zur Einrichtung von Parkverbotszonen nennen wir auf Wunsch einen passenden Serviceanbieter.
(Preise für Parkverbote: ab 60.- €, je nach Region)
Zuschläge für Güter über 100kg pro Teil: auf Anfrage

§ 6 Gewichtslimit
Für die Volumenladungen gelten folgende max. Gewichtsgrenzen für die Onlinefrachtpreise:
0,5cbm= 60kg    bis 1cbm= 100kg    bis 5 cbm= 450kg    bis 10cbm= 800kg    bis 20cbm= 1500kg    bis 30cbm= 2500kg    bis 40cbm= 3500kg
Für höhere Gewichte werden Zuschläge erhoben. Die Zuschläge werden auf Anfrage mitgeteilt. ( normales Volumengut/ Hausrat liegt unterhalb des Gewichtlimits)

§ 7 Buchung/ Leistung MMZ, Frachtführer
Die Buchung des Auftraggebers ist verbindlich. Der Auftraggeber beauftragt mit seiner Buchung die MMZ (Möbelmitfahrzentrale) mit der bestmöglichen Diposition seiner Ladung. Die Disposition beginnt 120 min. nach dem Absenden der Buchung durch den Auftaggeber. Für die Leistung und für die anfallenden Kosten des Betriebes erhält die MMZ einen Betrag in Euro von 20% vom Frachtpreis + 3,8 % vom Frachtpreis für die Disposition. Der ausführende Frachtführer (Transporteur) erhält für die Transportdienstleistung 80% vom Frachtpreis + Beträge für Leistungen nach §§3, 5, 6, falls die darin gen. Leistungen/ Kosten anfallen. Die Leistung der MMZ besteht in der Bereitstellung und Pflege von Server/ Datenbankkapazitäten, vorhalten und beschaffen von Transportkapazitäten, Nutzung von Büro- und IT-Kapazitäten, Disposition der Ladung des Auftraggebers (optimale Zuteilung der Ladung auf ein Fahrzeug nach geografischen, räumlichen und zeitlichen Gesichtspunkten). Die Leistung des Frachtführers besteht in der physikalischen durchführung des Transportes und der Nebenleistungen, falls anfallend (§3). Ein gegenseitiger Vertrag über die Transportdienstleistung kommt ausschließlich zwischen dem Frachtführer und dem Auftraggeber zustande, sobald ein Transporttermin festgelegt worden ist (§2). Der Frachtführer kann auch nach Terminfestlegung Transporttermine für Beiladungstransporte verschieben, wenn dies logistisch notwendig ist.

§ 8 Mehrvolumen/ Gewicht
Wird bei Beladung festgestellt, dass die tatsächliche Ladung grösser ist von der Inventarmenge oder Volumen/ Gewicht als die vom Auftraggeber angegebene, so wird der Preis im Verhältnis zur Mehrmenge angehoben wenn die Mehrmenge auch transportiert wird. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Mitnahme der Mehrmenge, falls der Laderaum anderweitig gebraucht wird, bzw. wenn kein Laderaum mehr zur Verfügung steht ( wenn der Lkw voll ist ).

§ 9 Wartezeiten
Für Wartezeiten/ LKW-Standzeiten, die durch verschulden des Auftraggebers entstehen, können vom Frachtführer/ Transporteur pro angef. Stunde EUR 20.- verlangt werden. Bei verschulden trägt der Auftraggeber ebenfalls die Kosten für evtl.  bereitgestelltes Servicepersonal. Ein verschulden liegt insbes. dann vor, wenn der Versender/ Empfänger zum vereinbarten Zeitpunkt nicht vor Ort ist oder wenn der Lkw wegen schwieriger/ enger Strassenverhältnisse nicht direkt bis zur Ladestelle/ Hauseingang vorfahren kann und der Auftraggeber dies nicht vorher angekündigt hat, oder wenn er nicht dafür sorge trägt, dass an der Ladestelle freier Parkplatz ist, falls die Str. eng ist.

§ 10 Ladeort
Be- und Entladeort müssen mit Lkw befahrbar sein. Der Transporteur ist nicht verpflichtet auf nicht befahrbaren Wegen zur Ladestelle zu fahren, wenn dies unzumutbar ist. Nicht befahrbare Wege sind insbes.: schmale Wege/ Zufahrten, höhenbegrenzte Wege/ Zufahrten ( z.B. durch Bäume ), nicht befestigte Wege/ Zufahrten ( Baustellen/ Wald/ Feldwege ), Berghänge, Altstädte, Fußgängerzonen, Strassenbahnbereiche/ Bushaltestellen, etc. Für nicht befahrbare Ladestellen können Zuschläge erhoben werden, falls dadurch Mehraufwand entsteht.

§ 11 Bezahlung/ Fälligkeit
Die vollständige Bezahlung des für den Transport geschuldeten Entgeldes hat spätestens bei Lieferung in bar zu erfolgen. Abweichend davon sind nach Vereinbarung, bzw. vorheriger Ankündigung durch den Frachtführer andere Bezahlungsarten möglich. Der Auftraggeber verpflichtet sich mit seiner Buchung zur Zahlung des Anteils von 20% vom Frachtpreis + 3,8% für die Disposition per Überweisung wenn er per Email dazu aufgefordert wird. 20% des Frachtpreises + 3,8% für die Disposition müssen vom Auftraggeber nach Aufforderung per Email auf das in dieser Email genannte Bankkonto der MMZ überwiesen werden, sobald dem Auftraggeber/ Versender ein Abholtermin genannt wird. Sollte der Transport nicht erfolgen, wegen eines Umstandes den der Auftraggeber nicht zu verantworten hat, wird der Überweisungsbetrag vollständig erstattet. Erhält der Auftraggeber keine Aufforderung zur Überweisung von 20% des Frachtpreises + 3,8% für die Disposition, so hat er den gesamten Frachtpreis mit dem Transporteur/ Spediteur bei Lieferung in bar abzurechnen. Die Information darüber erfolgt per Email und im Ladungsschein.

§ 12 Pfandrecht
Der Transporteur hat bis zur vollständigen Bezahlung des für den Transport geschuldeten Entgeldes ein gesetzliches Pfandrecht am Transportgut.

§ 13 Dieselzuschlag
Auf den Nettofrachtpreis kann bei Treibstoffpreissprüngen ein Zuschlag für Treibstoff/ Diesel erhoben werden. Sollte das der Fall sein, wird dem Auftraggeber die Höhe des Zuschlages vorab mitgeteilt.

§ 14 Haftung
Die Haftung des Frachtführers wegen Schäden am Transportgut richtet sich nach den §§ 451 ff. HGB. Der Frachtführer haftet nicht für Schäden an Gebäudeteilen und am Transportgut die durch Verladearbeiten von besonders sperrigen/ schweren Gegenständen entstehen. Die-Moebelmitfahrzentrale haftet nicht für Schlechtleistungen des Frachtführers jeder Art, insbes. für Schäden am Transportgut, Nichteinhaltung von Transportterminen.

§ 15 Stornierung/ Rücktritt des Auftraggebers
Der Auftraggeber kann seine Reservierung/ Buchung bis maximal 120 Minuten nach dem Absenden der Buchung (Serverzeit) kostenlos stornieren. Stornierungen sind danach kostenpflichtig weil der Auftraggeber bereits ab Buchung Kosten auslöst und Leistungen empfängt (§7). Falls der Frachtführer dem Auftraggeber keinen Transporttermin nennt oder einen Transporttermin nicht einhält kann der Auftraggeber den Transport nicht sofort kostenlos stornieren sondern muss der MMZ Gelegenheit geben an einen anderen Frachtführer umzudisponieren. Es werden folgende Gebühren für die Stornierung erhoben:
20% vom Nettofrachtpreis.
50% vom Nettofrachtpreis wenn die Stornierung weniger als 50 Stunden vor dem Abholtermin erfolgt.
90% vom Nettofrachtpreis wenn die Ladung storniert wird und der Frachtführer bereits unterwegs zur Abholstelle ist.
§ 16 gilt auch wenn die Stornierung nicht ausdrücklich erklärt wird. Massgeblich ist, dass der Transport wegen eines Umstandes den der Auftraggeber/ Versender/ Empfänger zu vertreten hat, nicht zustande kommt. (alle Gebühren + ges. MwSt.)